FANDOM


Schrödinger

Schrödinger

Steckbrief: Bearbeiten

Name: Schrödinger 

Organisation: Millennium

Rang: Oberfeldwebel

Rasse: ☀Cheshire Cat (er kann wie die Grinsekatze, wie sie zu deutsch genannt wird, verschwinden und auftauchen, wie es ihm beliebt.)

(sein Name steht im Zusammenhang mit dem Gedankenexperiment und dem Roman: "Schrödingers Katze")

Aussehen: Blonde Haare, violette Augen, Katzenohren, dunkel-gelbes Hemd, blaue Shorts, schwarze Krawatte, rot-weißes Oberarmband mit Hakenkreuz.

Alter: unbekannt, wahrscheinlich über 50 (vom Aussehen her 12 - 15 Jahre alt)

Waffe: SS-Dolch (Manga Band 10)

Geschichte: Bearbeiten

Schrödinger ist ein Mitglied bei der Nazi-Organisation Millennium, eine vom Doc erschaffene Kreatur und ein Nazi.

Er selbst wirkt noch sehr jung, was darauf schließen lässt, dass er bereits 1944 eine Werkatze war. Seine Kleidung erinnert an die Uniformen der "Hitlerjugend".

Er hat ein gutes Verhältnis zum Major, zumindest darf er diesen als fett und langsam bezeichnen und auf dessen Platz sitzen.

Seinen ersten wirklichen Auftritt hat er in London, als er vor der Queen, Integra Hellsing, Maxwell und Alucard auftaucht, um diesen eine Nachricht des Majors zu überbringen.

Auf Integras Befehl hin erschießt Alucard Schrödinger, welcher jedoch kurze Zeit später verschwunden ist und unbeschadet zurück im Hauptquartier des Majors erscheint.

Später erscheint er auf dem Flugzeugträger "Eagle", als Alucard gerade Rip van Winkle tötet.

Im Laufe der Manga-Bände hat er noch weitere Auftritte, ist jedoch zuerst unbedeutend für die Geschichte. Letztendlich ist er es jedoch, der, durch seinen eigenen Tod, den Sieg über Alucard erringt.
Vlcsnap-2014-01-03-19h54m18s90

Schrödinger

Fähigkeiten:Bearbeiten

[Achtung: Spoiler zum Manga Band 10]

Schrödinger's Fähigkeiten unterscheiden sich stark von denen der anderen Vampire/Werwölfe bei Millennium.

Er lässt sich nicht annähernd so leicht töten, wie andere "Freaks". So wird ihm im Manga zwei Mal in den Kopf geschossen (einmal mit der Jackel von Alucard, dass zweite Mal von Integra) und trotzdem überlebt er beide Angriffe.

Außerdem ist er in der Lage in kürzester Zeit große Entfernungen zurück zu legen. Nachdem er in London von Alucard erschossen wurde, erscheint er kurz darauf wieder in der Pantherschanze in Süd-Amerika.

Im Manga Band 5 erscheint er auf einmal auf dem Flugzeugträger "Eagle", ohne jegliches Hilfsmittel. Dabei sagten sowohl Integra, als auch Alucard, dass das Meer eine undurchdringliche Barriere für Vampire/Werwölfe darstelle.

In Band 7 erscheint er sogar in Zorin's Gedankenwelt, um sich von ihr zu verabschieden.

Eine Erklärung für all diese Fähigkeiten lassen sich in Band 10 finden.


Hier beschreibt der Major Schrödinger folgendermaßen:

"Er ist eine sich selbst beobachtende "Schrödinger's Katze" mit eigenem Willen. Eine Cheshire-Katze, die in einer Welt herumspringt, deren Existenz selbst nur von vager Wahrscheinlichkeit ist."


Die Bezeichnung "Schrödinger's Katze" ist auf ein Gedankenexperiment des Physikers Erwin Schrödinger's zurück zu führen. (Schrödinger's Katze)

Dieses Gedankenexperiment beschäftigt sich damit, dass man einen Zustand hervorrufen könnte, bei der ein Lebewesen (in jenem Fall eine Katze), zur gleichen Zeit sowohl lebendig als auch tot sein kann.

Schrödinger ist damit ein Wesen, welches in der Lage ist in eine andere Welt zu gehen (eventuell eine andere Dimension). Dies erlaubt ihm das Erscheinen an weit entfernten Orten oder auch in Gedankenwelten.

Wie diese Fähigkeit nun zum entscheidenden Teil des Planes zur Vernichtung Alucards verwendet wurde, lässt sich ebenfalls erschließen.

Major: "Solange er (Schrödinger) sich selbst erkennt, ist er überall und nirgends. Aber nun hat er sich im Leben und Bewusstsein von Millionen von Menschen aufgelöst. Nun kann er sich nicht mehr selbst wahrnehmen. Und was... bedeutet das? Er ist nirgendwo mehr. Er ist weder lebendig noch tot. Alucard ist nun nichts als eine Anhäufung von imaginären Zahlen!"


Als sich Schrödinger selbst den Kopf abschnitt, und sich so sein Blut mit Millionen von Menschen vermischte, hat sich seine Fähigkeit "überall und nirgends" zu sein, auf alle übertragen. Schrödinger existierte wahrscheinlich nun in all diesen Menschen und seine Existenz war damit unbestimmt. Da Alucard nun all dieses Blut aufsaugte, begann sich dieses Phänomen auf ihn zu übertragen und er selbst verschwand im Nirgendwo.

Eine Bestätigung dafür findet man am Ende des Bandes 10. Als Alucard nach 30 Jahren zurückkehrt:

"Integra: Du kommst spät Alucard! Was hast du denn getrieben? Alucard: Weiter gemordet; und zwar die Leben in mir drin. 3.424.867 Leben. Ein einziges hab ich ausgelassen. Sonst hab ich alle komplett ausgelöscht."


Man könnte davon ausgehen, dass das eine Leben, welches Alucard nicht vernichtet hat, das von Schrödinger ist. Dieses konnte er als einziges nicht vernichten, weil es durch die 3.424.867 Leben nicht mehr existent war.

Eine Bestätigung findet man in den folgenden Sätzen von Alucard:

"Nun bin ich hier. Nun bin ich nirgendwo, aber kann überall sein. Deshalb bin ich hier"


Alucard beschreibt von sich selbst, dass er "nirgendwo, aber überall" sei. Dies ist genau die Eigenschaft, die auf Schrödinger zutrifft.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.